Kunst trifft Moderne – Ein 3D-Scanning Kunstprojekt

3D-Technologien verändern Arbeitsweisen und haben das Potenzial Branchenstrukturen nachhaltig in andere Bahnen zu lenken. Die ersten Gedanken fallen hier sicherlich auf den Automotive-Bereich oder auf industriellen Anwendungsfelder und sicher nicht direkt auf ein Kunstprojekt. Aber genau diesem Spagat haben wir uns gestellt und zeigen anhand dieses Projekts am 3D Startup Campus NRW die Vielseitigkeit des 3D-Drucks auf.

Wenn konservative Technologien, wie in diesem Fall die Radiertechnik, auf moderne digitale Verfahren treffen, kommen zwei unterschiedliche Welten zueinander. Ziel und Aufgabe war es einen Kopf so genau wie möglich abzuscannen und diesen letztlich 1:1 zu drucken. Anhand des Ergebnisses soll letztlich die spezielle Bearbeitungsmethode der Künstlerin angewandt werden. Ein wunderbarer Härtetest für unsere 3D-Demo Werkstatt, da in diesem Fall viele Stationen in Anspruch genommen wurden. Der Scan erfolgte mittels Handscanner und vielen Referenzpunkten zum Erfassen aller Gesichtskonturen und Ausprägungen. Besonders herausfordernd war dabei der Scan der Haare, die ebenfalls so genau wie möglich auf dem Modell zu erkennen sein müssen. Mit einfachen Hilfsmitteln konnten wir das Scanergebnis stetig verbessern und letztlich auch alles erfassen. Das nun digitale Modell wurde anschließend an unserer Softwarestation nachbearbeitet, so dass alle filigranen Bilddaten herausgearbeitet werden konnten. An der vorerst letzten Station erfolgt dann der Druck des gesamten Kopfes. In der Genauigkeit und Größe nimmt der Druck natürlich einige Stunden in Anspruch. Das fertige Ergebnis lässt noch etwas auf sich warten und wird in einem späteren Beitrag nochmal genauer gezeigt.

Ein auf den ersten Blick untypisches Projekt forderte letztlich alle Facetten unserer Werkstatt und zeigt sehr gut den Ablauf des Workflows vom Scan hin zum fertigen Druck. Sobald dieser fertig ist geht die Arbeit natürlich weiter und die Nachbearbeitung am fertigen Modell kann erfolgen. Wir sind schon sehr auf den fertigen Kopf gespannt und freuen uns schon bald mehr darüber zu berichten.

Schließen