Surf-Finnen aus dem 3D Druck

Vielen Unternehmen hilft der 3D Druck in der Produktion von Ersatzteilen. Ersatzteile können aller Art sein, in unserem Fall handelt es sich diesmal um sogenannte Surf-Finnen. Florian Meise, Gründer von Manugoo, kam zu uns mit genau dieser Idee. Als Hobbysurfer hatte er sich ein gebrauchtes directional Surfboard gekauft, bei dem die Surf-Finnen fehlten. Da diese Surf-Finnen kostspielige Ersatzteile darstellen, kam die Idee auf, die Surf-Finnen mithilfe des 3D-Drucks herzustellen. Zusammen mit unserem Technologie Experten Evgeniy Khavkin wurde über das perfekte Material sowie das richtige Druckverfahren diskutiert. Anschließend wurden bei uns in der 3D Werkstatt die ersten Prototypen produziert. Zu beachten war bei den Surf-Finnen vor allem die Aerodynamik und dementsprechend die Form. Damit die Surf-Finnen den starken Kräften, die beim Surfen entstehen, und der Sonneneinstrahlung standhalten, wurde Manugoo in Bezug auf passende Werkstoffe sowie Fertigungsart beraten.

Wir freuen uns, auch bei solchen kreativen Projekten einzuspringen und den Kollegen aus dem Coworkit Solingen im Gründer- und Technologie mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Bilder(c): manugoo/Florian Meise

Schließen
@media (max-width: 414px) { .article-header { position: absolute; width: 100% !important; } .archive.category article .article-content { width: 100%; margin-top: 200px; } }